Aktuelle Nachrichten

Aktuelle Nachrichten

  • Von badenden Säuen und Menschen

    Ort der Veranstaltung:
    Bernhardskapelle Owen, Markstraße 12, 73227 Owen
    Dienstag, 17. April 2018, 19:30 Uhr
    Referent: Dr. Hans-Peter Hils

    Wie das Säubad zu seinem Namen kam verrät eine Legende, die von Pfarrer Paul Rooschüz in seiner 1884 gedruckten Ortsgeschichte über Owen erzählt. Das Säubad, in einem Seitental zur Lauter gelegen, und die beiden in den Archivalien überlieferten Badstuben zeugen von einer lebendigen Badekultur in Owen zum Ausgang des Mittelalters.

    Herr Dr. Hils berichtet in seinem Vortrag über die Umtriebe in den spätmittelalterlichen Badstuben, die von der Obrigkeit nicht selten zu Recht mit Misstrauen beobachtet wurden, über die Mode der um sich greifenden Badereisen, aber auch über den Ursprung des Säubads und warum Owen heute keine Bäderstadt ist. Zur Abrundung schlägt er einen Bogen vom Pestbild von 1542, auf dem das Säubad abgebildet ist, zur „Falschen Teck“ und liefert mancherlei Wissenswertes zur Geschichte des Bildes selbst.


  • Mitmachprogramm 2018 – aktuelle Termine

    Anmeldung: Rathaus Owen, Fr. Bazle, Tel.: 07021 8006-22, Email: k-bazle@owen.de
    Auskunft zum Kurs: Fr. Schubert, Tel.: 07021 864173
    Bitte bei der Anmeldung angeben: Kursnummer, Name und Alter des Kindes

    Hier geht es zur Jahresübersicht für das Mitmachprogramm für Kinder und Familien 2018
  • Funde vom Wielandstein

    Im Geschichtshaus wurde in Erinnerung an den Burgenforscher Christoph Bizer eine Vitrine mit Funden vom Wielandstein eingerichtet, die aus dem Nachlass zur Verfügung gestellt wurden.


  • Der Alt-Owen Förderkreis e.V. sucht historische Bilder vom „Städtle“

    Grabenbruck - alte Fotos oder Zeichnungen aus der Zeit vor und um 1945 gesucht

    Der Alt-Owen Förderkreis e.V. bemüht sich schon seit langem, das ost-seitige Erscheinungsbild der Grabenbruck mit den beiden Pfeilern klären. Wir suchen Abbildungen zur Grabenbruck aus den Jahren vor und um 1945. Sie können uns helfen, indem Sie uns ermöglichen, Kopien oder die Originale von Abbildungen der Grabenbrücke zu finden einzusehen.

    Von besonderem Wert wäre ein Foto vom im Graben liegenden amerikanischen Sherman-Panzer, der die Brücke zum Einsturz brachte. Ergänzend zu diesem ganz speziellen Forschungsprojekt freuen wir uns über alle Fotografien, Abbildungen, Gemälde und Zeichnungen, die historische Ansichten vom "Städtle Owen" bieten. Nachrichten erbitten wir an unsere Geschäftsstelle, Tel. 07021-56369.

    Sie können sich auch direkt an unser Ausschussmitglied Dr. Hans-Peter Hils wenden, der die historischen Forschungen federführend betreibt: Tel. 07021-571737 oder Email: h-p.hils@t-online.de