Keindenkmale

Kleindenkmale in Owen

Kleindenkmale sind klein, wie ihr Name sagt, oder wie es offiziell heißt: sie sind ortsfest, freistehend, von Menschen geschaffene Gebilde aus Stein, Metall oder Holz. Sie dienen einem bestimmten Zweck oder erinnern an eine besondere Begebenheit. Sie sind also Zeugnisse vom Wirtschaften und Schaffen, vom Leben und Erleben unserer Vorfahren.
Die hier vorgestellten Kleindenkmale in Owen wurden von Gerhard Hummel in Zusammenarbeit mit Fritz Nuffer nach den Vorgaben des Landratsamtes aufgenommen und dokumentiert.

1 Die Kriegerdenkmale an der Kirche und im Kirchhof
2 Gedenktafeln und Grabdenkmale
3 Das Sühnekreuz
4 Sonstige
5 Brunnen in Owen
6 Brücken in Owen

Kriegerdenkmal 1. Weltkrieg
An der Nordostseite des Chores der Marienkirche befindet sich ein im Jahr 1922 von Hermann Kerner im Auftrag des Kriegervereins und der Stadt Owen geschaffenes Denkmal für die Gefallenen und Vermissten des 1. Weltkriegs. Eine kleine Dachabdeckung schützt es vor Sturm und Regen. Es umfasst drei Tafeln aus Sandstein mit 62 Namen. Über den drei Namenstafeln steht:

Zum dauernden Ehrengedächtnis unserer Helden.
Von Owen haben im Weltkrieg 1914 – 1918 ihr Leben geopfert:

Kriegerdenkmal 2. Weltkrieg
Für die Gefallenen und Vermissten, die aus dem 2. Weltkrieg nicht mehr heimgekehrt sind, hat die Stadt Owen ein Denkmal bei Steinmetzmeister Walter Hahnel in Auftrag gegeben und 1964 auf dem Friedhof bei der Marienkirche errichten lassen. Auf diesem Denkmal aus Granit sind in Handarbeit 160 Namen eingemeißelt worden. Im Jahr 2002 wurde es von Steinmetzmeister Volker Hahnel an den jetzigen Platz im Friedhof versetzt.